Echo Lakes

An interesting series of videos on Magnorail can be found on the klatchco56 channel on YouTube. Here's the latest entry :


Coastal Command 1942

A 009 model railway by Darryl Foxwell

Coastal Command were often referred to as the Cinderella service in WW2 as their important job looking after the shipping lanes was eclipsed by the Battle of Britain and the large bomber raids over Germany. However, this does not make them any less interesting. If you have seen the book - Wings on Rails - Arcturus Press 2003 - you will see the front cover shows a railway loco and carriages crossing a runway while a large aircraft waits, props turning, for the loco and carriages to pass.

The bicycle and the other vehicles that are used on the Magnorail conveyor system are a constant pull for all ages.

Coastal Command 1942
Coastal Command 1942
Coastal Command 1942

Drei Trekkingräder unterwegs


Autobahn in N

Einer unserer Kunden, Wim Wetsteijn, hat mit Hilfe von Magnorail eine vierspurige Autobahn gebaut! Das Schöne ist, dass wegen die unabhängigen Spuren die Autos auf der linken Spur die Autos auf der rechten Spur überholen. Hier ein kurzer Eindruck:


Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’

Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
1. Het ontwerp voor het traject van het Magnorail-systeem is met wat stukjes karton bepaald. Op basis van de schets van het traject wat de voertuigen moeten gaan afleggen heb ik een grondplaat gezaagd waarop het kettingsysteem bevestigd kan worden. Die hele grondplaat, inclusief de bedding van een riviertje wat in het landschap zal worden opgenomen, is uitneembaar gemaakt. Zo kon ik op m’n gemak de hele constructie op de werkbank in elkaar knutselen.
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
2. Het kettingsysteem van Magnorail is hier provisorisch vastgezet met push-pins, daarna kan de geleiderails definitief met de bijgeleverde schroefjes worden gemonteerd op de ondergrond.
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
3. Het wegdek wordt gemaakt van stevig maar niet te dik karton. Om het wegdek goed te laten aansluiten op het kettingsysteem moeten wel alle tussenruimtes opgevuld worden. In dit geval met stukjes MDF die gelukkig even hoog waren als de geleiderails waar de ketting in ligt.Hierboven het overzicht van de totale Magnorail-baan. Twee ‘rondjes’ die naast elkaar liggen. Onderaan zijn beide aandrijf-units te zien. Die vergen wat ruimte om zich heen vandaar dat beide kettingen hier wat uitwijken. Niet erg, want dit gedeelte komt niet in zichtbaar deel van de modelbaan. Je ziet dat er best krappe bochten mogelijk zijn. Maar niet te veel, want dan wordt de weerstand van de ketting te groot en wil het motortje niet meer…
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
4. Het hele traject is ten behoeve van eenvoudige montage op een aparte plaat gemaakt die in z’n geheel in de modelbaan kan worden geschoven.
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
5. Om alles te testen werd het kartonnen wegdek even provisorisch vastgezet. Ik heb grijs gekleurd fotokarton van 300 gr/m2 gebruikt (geheel volgens de aanwijzingen van Magnorail, eerdere experimenten met plasticplaat waren geen succes).
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
6. -
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
7. Tesa tapijtkleefband (dubbelzijdig) werd overal aangebracht waarna het karton (met beleid en veel geduld) kon worden vastgedrukt. Er zijn helaas geen foto’s van deze fase aangezien ik geen handjes over had om ook nog het knopje van de camera in te drukken 😉
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
8. Omdat het grijs van het karton alleen niet echt een overtuigend wegdek weergeeft, heb ik met de airbrush met wat verschillende kleurtjes grijs en grijsbruin een waasje over het karton aangebracht, inclusief wat onregelmatige vlekken en vakken die de talloze reparaties in het wegdek moeten voorstellen.
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
9. Lijnen op de weg horen er natuurlijk ook bij, om ook de miniatuur-weggebruiker enig houvast te bieden. Maar op de modelbaan is het 1968, en toen waren ze nog niet zo scheutig met wegbelijning. Summier toepassen dus. Ik heb de witte lijnen aangebracht met de airbrush.

Eerst afplakken met geel tape.

Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
10. Dan met de airbrush een witte laag aanbrengen.
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
11. Als laatste stap dan voorzichtig het tape weghalen natuurlijk…
Traffic on layout ‘Gbf Unterhaltung-Oben’
12. En dan nog iets tot slot: De nieuwe slepertjes voldoen uitstekend. Laat ze los in het voertuig steken, zo is de wegligging optimaal en kun je heel gemakkelijk een ander autootje op de sleper ‘prikken’. Dat heb ik in de eerste fase van de bouw fout gedaan, ik had de metalen slepertjes vastgelijmd aan de voertuigen. Niet doen dus!! Laat het los, zou ik willen zeggen.

Berg Diorama Teil 5

De last part on the construction of the mountain diorama is all about the bridges, tunnel entrances, mountains and the trees and plants.

Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5
Berg Diorama Teil 5

Berg Diorama Teil 4

Ein Zug im Maßstab N auf das Diorama, das wäre schön. Es gab noch Platz auf der Rückseite des Dioramas. Eine Eisenbahnbrücke könnte da, genau wie die Autobrücke, das Tal überqueren. Die Bahnstrecke kommt aus einem Tunnel in einer Bergwand und verschwindet in einem Tunnel auf der andere Seite. Ein Stück N Gleis von 20 bis 30 cm Länge würde dann für den Betrachter sichtbar sein. Mit einem stationären Zug? Oder vielleicht ein Pendelzug, der läuft hin und her zwischen den Tunneln. Das wäre dann ein kurzer Zug, eine einzige Lok mit bis zu nur einem Wagen.

Eine weitere Möglichkeit war der Fließband-Zug. Vor 10 Jahren zum ersten Mal auf der Modellbahn Anlage die blaue Tram in N zu sehen. Zwei vertikale Räder, eine linke und eine rechte, über welche ein endloser Papierband verläuft. Auf diesem Band werden der Lok und die Wagen mit einem transparenten Kunststoff Streifen jeder individuell aufgeklebt. Einer der Räder ist motorbetrieben und bringt das Papier-Band mit dem Zug in Bewegung.

Der Zug hängt kopfüber an der Unterseite, aber am Oberseite wird er auf der Brücke geführt, so dass die Räder der Lok und Wagen genau die Gleisen befolgen. Das Papier-Band führt durch die hohle Brücken Platte, für die Öffentlichkeit unsichtbar. Der transparente Streifen ragt heraus durch eine Rille zwischen den Schienen so dass das Papier-Band seine Bewegung auf den Zug-Teilen vermittelt. Das Hochkommen des Zuges auf einem Rad findet statt in dem Berg, ebenso das Herunterdrehen in dem Anderen.

Ein Zug, bestehend aus 1 Lok und 13 Güterwagen ist somit möglich. Ein Magnet auf dem Papier-Band übergibt einen Reed-Kontakt zum richtigen Zeitpunkt den Zug zu stoppen und warten zu lassen in der Warteschleife auf einer folgende Passage über die Brücke.

Im Bastelkiste fand ich jede Menge N-Güterwagen und eine deutsche Diesellok. Alle schwere Teile mussten entfernt werden, weil bei dem Fließband-Zug lautet das Motto: je leichter desto besser. Auf die Bildern ist zu sehen, wie die Installation geworden ist.

Die Kontrolle der Kanus, die steilen Jeep, der Autostrasse und jetzt auch der Zug wird ermöglicht von einem Arduino-Board, zusammengefügt und programmiert von David. Bei Tests war ein irritierendes Summen zu hören, vermutlich verursacht durch die Steuerung der Puls-Breite der Arduino. Jetzt ist es Zeit um die Landschaft zu betrachten, das wird in Teil 5 geschehen.

Berg Diorama Teil 4
1. Zwei vertikale Räder. Das Papierband ist noch nicht da.
Berg Diorama Teil 4
2. So sieht der Fliessband Zug am Unterseite aus. Die Wagons hängen kopfunten an dem Papierband.
Berg Diorama Teil 4
3. Ein V100 Lok in N wovon Metallbasis ist ersetzt von polystyrol.
Berg Diorama Teil 4
4. Detail Motorantrieb.
Berg Diorama Teil 4
5. Fliessband Zug integriert im Diorama.
Berg Diorama Teil 4
6. Alle Technik ist jetzt fertig. Nächster Schritt: die Landschaftsgestaltung.

Berg Diorama Teil 3

Jetzt ist die Basis gelegt für das neue Diorama und kann mit den höheren Ebenen gestartet werden. Für die Autostraße auf das Berg-Diorama wählten wir die Knochen-Form. Eigentlich ein gespitzten Oval mit einer Schleife an beiden Enden. In einem der Magnorail Motor. Die Idee war, den Knochen-Kurs abnehmbar zu gestalten. Das macht Wartung viel einfacher.

Die langsame Jeep, der steil nach oben geht, zum Stillstand kommt und rückwärts fährt, erfordert ein anderes Laufwerk-Prinzip. Keine Oval mit einer kreisförmigen Kette aber ein gemessenen Stück Kette, die in ein doppelt so lange Track hin und zurück durch das Magnorail-Modul verschoben wird. Da der Jeep sich schleichend bewegt wird wie bei der Kanus hier einen langsamen Motor angewendet.

Mit zusätzlichen Magneten an den Enden der Kette werden Reedkontakte geschaltet. Diese befinden sich an den Enden der Strecke. Es werden keine normale Magnorail Schleiffer verwendet um den Jeep zu treiben. Wie mit den Kanus sind zwei Magnete im Jeep eingebaut um angezogen zu werden von den Magneten in der Kette.

Dieses Einbauen ist ein schwieriges Projekt, weil die Polarität muss stimmen, so dass keine Abstoßung statt Attraktion stattfindet. Der Hauptvorteil dieser Methode ist, dass die Oberfläche wo der Jeep über läuft nicht glatt wie mit dem Schleifer sein soll. Beulen oder andere Diskontinuitäten sind leicht zu überwinden. Die Strecke ist in Kurven gelegt, weil es sonst nicht passt.

Nach dem Test der Kettelauf kann gestartet werden mit der Bedeckung der drei Magnorailbahnen. Zunächst wird neben der Track beidseitigen Klebeband in Teile angebracht. Das gelbe Cover-Band lassen wir noch sitzen. Der Kanu-Kurs ist aus Fotokarton von 0,4 mm Dicke ausgeschnitten und gemalt in der Farbe die Wasser eines kalm strömendes Flusses hat, olivgrün. Es folgt ein Schicht Hochglanz-Lack. Nach dem Trocknen kann die gelbe Abdeckung entfernt werden und kleben wir die Oberfläche des Wassers. Dies sollte recht erstmals richtig sein da Korrektion während dem Kleben nicht möglich ist. Wir können jetzt testen ob die Kanus gut Segeln.

Der Knochen-Kurs wird abgedeckt von einer Doppelschicht grau lackierten Fotokarton, gesammte Dicke 1,0 mm. So können 4 Auto-Schlepper angetrieben werden. Sonst, bei 0,4 mm Dicke, nur zwei. Unebenheiten auf der Fahrbahn können mit Lösungsmittel untergraben werden. Die steilen Jeep-Kurs decken wir mit 1 mm dicken Karton.

Wir legen die Autostrasse über den Fluss etwas abfallend zurück und bekommen also einen Eindruck über den definitiven Gestalt des Dioramas. Die Landschaft müssen wir dabei noch phantasieren. Ich Spiele auch mit dem Gedanken, einen Eisenbahn zu zu fügen. Ob es dafür Platz gibt und wenn ja, muss es ein beweglichen oder stationärer Zug sein, das wird in Kapitel 4 erläutert.

Berg Diorama Teil 3
1. Sellotape anbringen.
Berg Diorama Teil 3
2. Hundeknochen mit zwei Kehrschleifen.
Berg Diorama Teil 3
3. Wasseroberfäche ausschneiden und bemalen.
Berg Diorama Teil 3
4. Hochglanz Schicht.
Berg Diorama Teil 3
5. Auch Autostrasse und Jeep Strecke Sellotape anbringen.
Berg Diorama Teil 3
6. Strassenoberfläche schneiden und bemalen.
Berg Diorama Teil 3
7. Vier Fahrzeuge können mit den Schleifer bewegt worden (1,0 mm Dicke).

Berg Diorama Teil 2

Oktober 13 2014.

Warum vergeht oft so viel Zeit zwischen dem Bekommen einer Idee bis zur Verwirklichung? Weil es andere Dinge gibt, die zuerst passieren müssen. In meinem Fall war es das Vollenden eines Modells des Schulgebäudes, in dem ich als Lehrer von 1996 bis Juni 2014 Physik unterrichtet habe. Ich wollte meiner Schule zu meiner Pensionierung ein schönes Abschiedsgeschenk anbieten. Ich meine, es wurde geschätzt.

Nach diesem Projekt gab es andere Prioritäten. Es war die höchste Zeit für eine Renovierung der „Blaue Tram in N“. Diese Anlage war schon 2 Jahre nicht mehr in einer Ausstellung gezeigt worden. Februar 2015 wird sie in Lahnstein zu sehen sein. Mehrere Wochen Arbeit steckten drin. So ging der Sommer vorbei. Die Leipziger Messe näherte, so dass es wieder eine Menge Zeit kostete, sowohl der“ Hezelpoort“ als auch die Sachen für Magnorail zu erledigen.

Zurück aus Leipzig, konnte ich dann endlich wieder mit dem Berganlage anfangen. Als erste natürlich die Grundlage, die Grundplatte auf der alles aufgebaut wird. Ich entdeckte, dass Birkensperrholz sehr gut geeignet ist. Es ist leicht und lasst sich gut sägen oder sogar schneiden. Es wird verkauft in Dicken ab 3 mm. Für die Bodenplatte wurde 5 mm benutzt. Ein Loch für den Motorteil für den Kanu-Kurs war bereits ausgespart. Die Kanten bestehen aus gehobelten Kieferlamellen von 5,5 cm × 1,1 cm. Ein Magnorail Motor soll darunter passen. Dafür braucht er mindestens 5 cm.

Dann wurde die Kanu Strecke verlegt. In der Mitte kommt er aus dem Hintergrund mäandrisch nach vorne. Im Vordergrund verschwindet er auf der rechten Seite wo er wieder nach hinten geht. Der Kanu-Kurs wird mit einem langsamen Magnorail Motor bereitgestellt. Sobald die Kette in den Track gelegt ist testen wir, ob er reibungslos funktioniert. Dazu wird der Verlauf abgedeckt mit einer transparenten PVC-Platte. Die Kette bleibt so in der Spur. Mit laufendem Motor wird das Motorteil am Unterseite eingeklickt.

Dann muss die Oberfläche neben dem Track auf das gleiche Niveau wie die Oberkante des Tracks gebracht werden. Mit Papier werden zuerst die Formen der Kurven festgelegt und übertragen auf Birkensperrholz mit einer Stärke von 8 mm. Diese Formen wurden mit der Figursäge ausgesägt. An den Stellen für die Schrauben muss eine Aussparung im Sperrholz gemacht werden. Ich mache das mit dem Dremel. Alles in allem ist es eine zeitraubende Arbeit.

Wenn es allerdings richtig gemacht wird, sieht es nett aus. Man kann auch mit kleineren Stücken Sperrholz den Raum füllen, und sogar die Schrauben nicht abdecken. Später deckt die Oberfläche des Wassers alles zu. Im Folgenden werden die Knochenförmige Strecken der Straße und des steilen Weges für den Jeep gemacht. Dies wird das nächste Mal erklärt.

Berg Diorama Teil 2
1. Die Grundplatte mit Loch für Motorteil.
Berg Diorama Teil 2
2. Verlegung Track Kanukurs.
Berg Diorama Teil 2
3. Aber zuerst die Kette einlegen und testen.
Berg Diorama Teil 2
4. Wegschneiden Fläppchen (Option).
Berg Diorama Teil 2
5. Kurven der Track auf Papier übertragen.
Berg Diorama Teil 2
6. Mit 8 mm Sperrholz den Raum neben dem Track aufhöhen.
Berg Diorama Teil 2
7. Kanu Kurs bereit zum Bedecken mit „Wasseroberfläche“.

Berg Diorama Teil 1

Es war während der Messe in Dortmund-2014, daß Arno die Idee gefaβt hat für ein neues Diorama. Damit das Magnorail System besser demonstriert werden könnte als mit dem zgn. Grachtendiorama. Diese zwei Jahre alte, typisch Holländische Mini Anlage auf dem Autos fahren und ein Boot durch ein Kanal fährt, würde die Deutschsprachigen Kunden weniger ansprechen.

Das neue Diorama sollte das Alpine-Element darstellen. Eine Autostraβe kommt aus einem Tunnel, überquert den Bergfluβ via eine Brücke und auf der anderen Seite des Tales verschwindet er wieder in einem Tunnel. Ein Knochenformige Magnorail Bahn kann, genau wie auf dem Grachtendiorama das Autoverkehr versorgen mit den Auto-Schleifer. Durch den gewundenen Fluβ können Kanus segeln, ebenso realisierbar mit dem Magnorail-System, aber mit dem Motor langsam laufend und mit kleinen Magneten in die Kanus. Als zusätzlicher Bewegung wäre einer langsam kriechende Jeep auf eine schmale steile Bergstraße möglich. Dieser Jeep bewegt sich ohne Schleifer, aber durch zwei Magnete in den Jeep selbst.

Horst Wolf aus Kaarst hatte bereits gezeigt, daβ ein Traktor auf dieser Weise sehr gut über eine raue Oberfläche fahren kann. Der Jeep würde auf dem Weg nach oben auf ein abgefallener Baum stoßen und gezwungen in umgekehrter Reihenfolge wieder herunter fahren. Es wäre schön, wenn das neue Berg-Diorama auf der Messe in Dortmund im Jahr 2015 demonstriert werden könnte. Arno und Loek haben Einkaufen gemacht auf der Intermodellbau und Kanus, PKW’s, LKW’s, Bergtiere und Pflanzen, alle im Maßstab N, erworben. An Loek jetzt die Arbeit eine akzeptable, funktionierende Mini Modelbahn daraus zu machen.

David dachte schon nach über das Netzteil und die elektronische Steuerung der fahrender Fahrzeuge. Ein Jeep, der anhalten sollte für einen umgefallenen Baum und zurück fahren muβ, macht das schließlich nicht von selbst. Bis soweit die Idee. Jetzt ihre Umsetzung.

Berg Diorama Teil 1
1. Berghütte, Bergtiere und Kanus mit Passagieren.
Berg Diorama Teil 1
2. LKW’s und PKW’s in N mit ziemlich guten Rolleigenschaften.
Berg Diorama Teil 1
3. Der Jeep hat zwei Magneten im Boden. Ein davon ist sichtbar.
Berg Diorama Teil 1
4. Nochmals der Jeep.
Berg Diorama Teil 1
5. Lasergeschnittene Planzen.

Ein neuer Demo-Anlage

Wir arbeiten derzeit an einer neuen Demo-Layout für die Magnorail-Produkte. Diesmal entschieden wir uns für ein Thema in den Bergen im Maßstab N. Es gibt einen Fluss mit Kanus und eine Straße. Ein Jeep steigt auf einem groben Pfad, bis es nicht mehr aufhört. Dann geht er wieder zurück nach unten. Es gibt auch ein Zug im Hintergrund. Während der Bauphase haben wir schnell einen Film gemacht:

Das ganze wird mit einem Arduino Board gesteuert.

Ein neuer Demo-Anlage

Campingplatz

Mehrere Radfahrer auf dem Kleinem Campingplatz an der Eisenbahn (Helmut Liedke). Das Diorama wird teilweise von den Kindern erstellt und ist auf der Messe in Wien gezeigt.

Campingplatz

Tor

Radfahrer auf einer Anlage mit Tor und zwei Kehrschleifen von Helmut Liedtke.

Tor
Tor

Flughafen

Ein rollenden Flugzeug (1:500) als Blickfang unter einem Glascouchtisch. Für gute Freunde erstellt von Rombertus van der Berg.

Flughafen
Flughafen

Fahrradvarianten

Ein schönes Bild von der Fahrräder durch einen Kunden in seiner ‚Werkstatt‘ erstellt: Copyright Rob Mooij

Fahrradvarianten

Auhagen Feldbahn

Ein paar Bilder, wie ich Magnorail jetzt neu eingesetzt habe mit 10 Magneten und 10 Kettengliedern. Eine Lokatrappe und Wagen von Auhagen Feldbahn fährt jetzt auf einem Diorahma sehr gut hin und her. Am 28. und 29. Juni 2014 waren beide Module auf einer Ausstellung in der Nähe von Kevelaer zu sehen. Viele Grüße Horst MAK Kaarst

Auhagen Feldbahn
Auhagen Feldbahn
Auhagen Feldbahn

A tractor on an uneven track

One of our enthousiastic customers has managed to make a tractor move on a coarse path. He has used the Magnorail track system underneath, and put an additional magnet in the tractor. This provides enough pull to move the vehicle.
Modellbahn-ArbeitsgemeinschaftKaarst -MAK-

A tractor on an uneven track

Lorry in Scale N

We've created a short video where a lorry in N scale is moved using the Magnorail system. On our test track we've used one of the vehicle sliders to do this.The sliders has a small pin. The only modification to the lorry was to drill a small hole in the bottom.

I'm sorry for the low video quality.